Den Löffel abgeben …

… werden wir hier noch lange nicht!

Unser Museumsspaziergang durchs Centre Charlemagne führte uns 24 Frauen aus Afghanistan, Syrien, Irak, Iran und Kenia mitten hinein ins pralle Leben der karolingischen Zeit.

Der hölzerne Löffel, außerhalb der Mahlzeiten befestigt am Hosenbund des Familienvorstandes, diente dem Nachschub aller Tischnachbarn und wurde so zum Ursprung des geflügelten Wortes, übrigens in Afghanistan wie Deutschland! Danke an die heutige Übersetzerin, eine ausgesprochen wortgewandte afghanische Gymnasiastin, die auch bei komplexen Sachverhalten nicht mit der Wimper zuckte …

Wie vor fast 2 Jahren hat uns Olaf Müller, Betriebsleiter des Aachener Kulturamtes, wieder die Pforten geöffnet. Frau Samp konnte schnell einen heißen Draht zu den durchweg weiblichen Teilnehmerinnen herstellen. Ist das die Geburt eines west-östlichen Kulturclubs – Ladies only? Der nächste Termin steht jedenfalls. Und Museumsbesuche ohne Jungs laufen bekanntlich einfach konzentrierter und entspannter;-). Heute freuten wir uns wieder über die Kooperation mit VertreterInnen von Starring, der aktiven studentischen Initiative. Flugs haben wir uns für die nächste gemeinsame Veranstaltung in der kommenden Woche verabredet: RWTH, FH und die Sprachenakademie stellen akademische Bildungs- und Beratungsangebote vor.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.